Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Veranstaltungen 2018 _________________________________________________________________________________

 

     
     



17.9.2018 Beginn 20 Uhr Weltmusik aus Ghana Trio

Adjiri Odametey wuchs in Accra, der Hauptstadt Ghanas auf. Sein erstes Melodieinstrument war die Bambusflöte. Sein Großvater – ein traditioneller Musiker – gab ihm Unterricht im Balafonspiel. Trotzdem war ihm die Musikerkarriere nicht automatisch in die Wiege gelegt. Sein Vater, der in London im Außenministerium arbeitete, wünschte sich für den Sohn einen akademischen Berufsweg. Aber Adjiri Odametey verfolgte seinen eigenen Weg. Hervorragend ausgebildet wurde Odametey im ghanaischen centre for culture and arts in Accra. Er gewann mehrere Preise wie den Student Pop Chaise oder den Ecrag Award für das talent of the year und war langjähriges Mitglied des Ghana Dance Ballet und des Kalif Dance Ensembles. Sehr früh tourte er als Musiker außerhalb Afrikas wie zum Beispiel in Japan, Russland, Kuba und Europa. Diese internationalen Eindrücke prägten ihn und so formte er seinen ganz individuellen Stil heraus. Dabei verlor er nie seine Wurzeln in der Tradition seiner musikalisch reichen Heimat Westafrikas. Adjiri spelte in Bands wie dem Pan African Orchestra und nahm deren Debütalbum „ Opus 1“ im legendären Real World Studio von Peter Gabriel auf. Er arbeitete mit zahlreichen Stars zusammen wie zum Beispiel mit Miriam Makeba, Lucky Dube oder Osibisa. Asjiri komponierte schon sehr früh für Bands wie Kyriem in Ghana. Aufgrundseiner vielseitigen musikalischen Erfahrungen in unterschiedlichen Kulturen begann er vor etwa 10 Jahre seine „ Afrikanische Weltmusik „ , wie er es nennt, zu komponieren.Auf der Bühne ist der polyglotte Musiker ein  glänzender Performer seiner Musik.

 



5.10.2018 Beginn 20 Uhr Skupa

Klezmer, Tango, Zigeunermusik

Was stellt sich der Leser eines
Kulturprogramms wohl unter "Skupa" vor? 

 

Wahrscheinlich nichts, aber was sich wirklich
dahinter verbirgt, ist eine hochmusikalische
Truppe aus Bremen. Diese Art Musik ist
eigentlich einmalig: Birgit Hoffmann (Violine),
Hendrik Jörg (Flamenco Gitarre), Jan-Willem
Overweg (Tuba/Posaune) und Gert
Woyczechokowski (Percussion) bilden schon ein

 

mehr als außergewöhnliches Quartett.

 

Gefunden haben sich die vier Musiker im Herbst 2013 und zwar - für
Bremer eine Kultadresse: im Salon Puschel. Ihre Vorliebe für Musik vom
Balkan, aus dem Orient und auch aus Spanien und Südamerika ließ sie
zusammenwachsen und da es für diese Besetzung bei Peters und Co.
keine Noten gibt, konnten die Vier ihrer Musikalität freien Lauf lassen
und Volksweisen aus ihren bevorzugten Ländern selbst und
gemeinschaftlich arrangieren.
Erstaunliches und Erfrischendes ist dabei herausgekommen: Birgit ist
eine Teufelsgeigerin, die vor keinem fortissimo, aber auch keinem
pianissimo oder pizzicato Halt macht und im Prinzip schon die Seele des
Quartetts bildet. Aber eine Seele allein macht noch kein Orchester. Der
brillante Gitarrist Jörg steht mit unglaublicher Fingerfertigkeit fest an
ihrer Seite - tja, und dann eine Tuba. Man glaubt es kaum, dass dieses
Instrument, das jedes Sinfonieorchester übertönen kann, hier Platz
gefunden hat. Aber es geht. Jan-Willem hatte, wie auch im Jazz üblich
und genau wie seine Musikerfreunde natürlich auch herrliche
Solopassagen, aber er konnte ebenso ganz verhalten den Bass
repräsentieren. Und da wäre noch Gert, der die "Klaviatur" der
Percussionsinstrumente formidabel beherrschte. Rhythmisch und sehr
vielseitig bediente er Cajon, Doumbek und seine alte Basstrommel und
bildete sehr zuverlässige rhythmische Basis. Den vier Musikern gelingg es,
die Begeisterung des Publikums wie durch ein vorgegebenes Crescendo
immer mehr zu steigern, bis schweißnasse Erschöpfung weiteren
Zugaben Einhalt gebietet.




13.10.2018 Paul Botter und Jan Mohr

Die beiden gehören wohl zu den erfolgreichsten Blues Duos Europas und haben ihre Cd im Gepäck. Mit 15 Jahren stand Paul Botter bereits auf der legendären Bühne des Star Clubs. Mit seiner Profiband „ Elephant“ trat er 1986 im Vorprogramm der Beach Boys auf.Mit seiner einzigartigen und ausdrucksvollen Stimme schafft es Paul Mohr immer wieder, das Publikum zu faszinieren. Einige Jouranlisten bezeichnen ihn als eine der besten R&B – Sänger Europas.

Kennern der Bluesszene ist Jan Mohr mit seinem vielschichtigen, ausdrucksstarken Gitarrenspiel natürlich längst ein Begriff. Der aus Kiel stammende Gitarrist ist seit Jahren als verierter sideman in unterschiedlichen Formationen unterwegs. Namhafte US – Musiker greifen bei ihren Europa Tourneen immer wieder gern auf ihn zurück.

  -----

20.10.2018 Beginn 20 Uhr Anja Klee

Woodstock Revival

 

26.10.2018 Beginn 20 Uhr Kay und Funky von

TON STEINE SCHERBEN

mit Gymmick, als Trio und special Guest

 -----

1.11.2018 Beginn 20 Uhr Mühlenband

 -----

24.11.2018 Beginn 20 Uhr gutejungs

Sie sind alle drei „ born in the 60`s „ haben zusammen über 100 Jahre Musiziererfahrung, und treffen sich Anfang der 10er Jahre erstmals im Probenraum. Ein spontaner Gig im Blauen Engel ist ein Riesenerfolg. Gute Jungs! Lobt sie das Publikum, damit ist die Band geboren.gutejungs spielen Perlen aus 50 Jahren Musikgeschichte. Sie bohren sie auf, und machen daraus ihr eigenes Ding. Ehrlich, rockig und mit Herz. Vom fast vergessenen Rocksong mit „ Avh ja „ Effekt über 80er – Pop bis zum mitreißenden Texas – Rock – n Roll -gutejungs spielen gute Songs, die man nicht immer erwartet und nicht überall hört.